August

 

© Evelyn Schütz

 

Den August nennen Manche dumm,

keiner weiß genau warum,

schenkt er uns meistens doch mit Wonne,

warme Tage und viel Sonne.

 

Der Sommer ist jetzt voll im Gange

dauern wird es nicht mehr lange,

dann können wir die Früchte greifen,

die im August schon langsam reifen.

 

Den August daher dumm zu nennen,

ist für mich blind durchs Leben rennen,

lässt er doch Gaumenfreuden sprießen,

die wir im Herbst so gern genießen.

 

 

8/2010



Juli

 

© Evelyn Schütz

 

Jetzt blüht zu ihrer Mutter Ruhme

die wunderschöne Sonnenblume

streckt in der Hitze ganz verwegen

dieser stolz das Haupt entgegen

winkt mit gelbem Blütenkranz

fordert Bienen auf zum Tanz

strahlt, gleich der Sonne hell und klar

zeigt, endlich ist der Sommer da.

 



Sonnenblume

Juni 

 

© Evelyn Schütz

   

Der Juni kommt, die Kälte geht,

das kann man jetzt nur hoffen,

wie hoch das Thermometer steht,

bleibt allerdings noch offen.

 

In Kalendern stets geschrieben,

bald ist der Sommer da,

Bäume, Sträucher ausgetrieben,

der Himmel blau und klar.

 

Die Sonne scheint, ein lauer Wind

weht sanft uns um die Ohren,

den Juni liebt ich schon als Kind,

denn da bin ich geboren.

 



Mai-Triolett

 

© Evelyn Schütz

 

Ach ist das schön, wie ich mich freu

ich kann es sehr genießen

jetzt ist er da, der Monat Mai

es ist so schön, wie ich mich freu

alles grünt und blüht ganz neu

die Knospen werden sprießen

das ist so schön, dass ich mich freu

ich werde ihn genießen.




April

 

© Evelyn Schütz

 

April
ist, man spürt´s genau

eine ganz besondere Frau.

 

Was andere wollen, macht sie nicht

schert sich nicht um fremde Wünsche

zeigt uns ein täglich neu Gesicht

mal ungeschminkt und mal mit Tünsche.

 

Mal mimt sie die Gewitterhexe

verbindet sich mit Eis und Schnee

zeigt kalt die Schulter, wir verharren

und sie lässt uns im Frost erstarren.

 

Mal kommt sie fröhlich um die Ecke,

als herrlich frische Sommerfee,

öffnet ihr Herz ganz ohne Harm

und hält uns wärmend so im Arm.

 

Sie jagt den März weit übers Land,

er soll beim Winter bleiben,

sie schaut nach vorn, will bald mit Mai

sich ihre Zeit vertreiben.

 

Aus ihr wird man nur selten schlau

sie ist und bleibt halt eine Frau.

 





Märzveilchen

März

 

© E.Schütz

 

Im Märzen die Bauern

sind zu bedauern

trotz Nässe und Kälte

sie müssen zum Felde.

 

Im Märzen die Kinder

vermissen den Winter

suchen nach Schnee

Schlittenfahren ade.

 

Im Märzen der Garten

will nicht länger warten

den Winter zu schließen

lässt Krokusse sprießen.

 

Im Märzen die Tage

werden länger und vage

wird die Kälte nun rar

der Frühling ist nah.



Erste Frühlingsboten

Dezembermärchen

 

Klirrende Kälte

schneebedeckte Felder

besinnliche Stunden

schweigende Wälder


Spuren im Schnee

glasklare Luft

friedliche Stille

Tannenduft

 

Die ganze Landschaft weiß verhüllt,

ein Hauch von Frieden sich erfüllt,

Watteweiche Winterwelt,

der Monat, wie er uns gefällt - Dezember!

 

© Evelyn Schütz Dez. 2010

 



Novembergrau

 

© Evelyn Schütz

 

Sonnenschein von kurzer Dauer

Zeit der Stille, Zeit der Trauer

Kälte greift nach Menschenherz

holt hervor manch alten Schmerz.

 

In Nebelschwaden eingehüllt

bleibt große Sehnsucht ungestillt

Angst und Trübsinn macht sich breit

Leben ist Vergänglichkeit.



Oktober

 

© Evelyn Schütz

 

Buntgefärbt die Wälder

leere Ährenfelder

Früchte und Korn gereift

 

Pilze die sprießen

brachliegende Wiesen

vom Morgentau geweißt

 

Kraniche die ziehen

Singvögel entfliehen

ihr Morgenruf verstummt

 

Sturmwinde die pfeifen

nach Laubkronen greifen

die Bäume werden licht

 

Sommer der vergangen

Herbst nimmt uns gefangen

sein Farbenspiel entzückt

 

Weisen die erklingen

wenn fröhlich wir singen

reicher Ernte zum Dank



September

 

© Evelyn Schütz

 

Es neigt der Sommer sich dem Ende

Morgentau bedeckt das Gras

letzte Rosenblüten welken

Tage beginnen kühl und nass.

 

Traurig schaut die Sonnenblume

steht geneigt, mit leerem Haupt

der Strahlenkranz verwelkt und blass

ihrer Körner schon beraubt.

 

Nebelschleier über Wiesen

Sonne die jetzt nicht mehr sticht

Badefreuden sind vorüber

bald schon ist der Herbst in Sicht.

 

09/2012